Menu
Generali Open Kitzbhel
Tickets
29. Juli - 5. August 2023
Menu
MENU
Generali Open Kitzbhel
29. Juli - 5. August 2023

Achterbahnfahrt der Gefühle am Sonntag in Kitzbühel

Die gute Nachricht zuerst: Das österreichische Kontingent für das Generali Open Kitzbühel 2022 hat am Sonntag noch einmal Zuwachs bekommen. Denn sowohl Sebastian Ofner als auch Gerald Melzer feierten in der zweiten Runde des Qualifikations-Wettbewerbs ihren jeweils zweiten Sieg und stehen damit im 28er-Raster in Kitzbühel.



Den Anfang auf dem Center Court machte Ofner, der sich gegen Vitaliy Sachko sicher mit 6:4 und 6:4 behauptet. In Runde eins musste sich der Steirer gegen Pavel Kotov ein wenig mehr strecken, hatte aber auch dieses Match in zwei Durchgängen gewonnen. 

Deutlich spannender ging es bei Gerald Melzer zu, der gegen Ivan Gakhov nach einem schwachen Start und einem Durchhänger im zweiten Akt mit 6:3, 3:6 und 6:3 für sich entscheiden konnte. Allerdings nicht ohne Drama am Ende: Denn beim Stand von 5:3 im dritten Satz konnte Gakhov vier Matchbälle abwehren, ehe der Lokalmatador ein Treffen mit Yannick Hanfmann in Runde eins des Hauptfeldes fixierte.



Kurz nach Matchende von Gerald Melzer dann die nächste schlechte Nachricht aus Gstaad: Auch Matteo Berrettini muss seinen Kitzbühel-Start zurückziehen. Grund: Übermüdung nach der unlängst erlittenen Corona-Erkrankung des Italieners.



Neuer Erstrunden-Gegner für Thiem!Misolic und Rodionov schlagen morgen am Center Court auf



Dies wirbelt den Raster des Hauptfeldes nochmals ordentlich durcheinander und hat auch Auswirkungen auf die Erstrunden-Duelle der Österreicher. Dominic Thiem trifft am Dienstagabend auf Lucky Loser Alexander Shevchenko, Sebastian Ofner „erbt“ Richard Gasquet als Erstrunden-Gegner. Jurij Rodionov wird auf Herman Casanova treffen und morgen am Center Court aufschlagen, genauso wie Filip Misolic, der auf Daniel Dutra Da Silva treffen wird und auch morgen am Center Court aufschlagen wird.



„Ein bitterer Tag für uns, man kann es nicht anders sagen. Die Absagen tun uns extrem weh. Aber wir dürfen auch auf viel Positives blicken: Ein Österreicher-Quintett im Hauptfeld des Generali Open Kitzbühel gab es schon lange nicht mehr“, so Turnierdirektor Alexander Antonitsch. 
share
Wir verwenden Cookies um Nutzung und Präferenzen der Besucher auszuwerten.    Datenschutzrichtlinien     OK